Sonntag, 4. November 2012

Inspiration aus Sainte Marie aux Mines (Teil 3/ part 3)

Heute teile ich mit Euch wieder ein paar Impressionen /Inspirationen von der Ausstellung Carrefour Européen du Patchwork in Sainte-Marie-aux-Mines und zeige diesmal Quilts der deutschen Künstlerin Inge Hueber.
Today I´ll share some more impressions /inspirations from the amazing exhibition Carrefour Européen du Patchwork in Sainte-Marie-aux-Mines, Alsace in September. This time I`ll show you quilts by the german artist Inge Hueber.


Ihre Farben und Farbverläufe haben mich sehr beeindruckt.
I was deeply impressed by her use of color and color blends.


Wenn man genauer hinsieht, erkennt man, dass sie oft die Rückseiten ihrer Werkstücke zur Vorderseite macht. Da gibt es sichtbare Nähte und abstehende Fäden.
If you look closely you see that she often uses the backs of her quilts as the front. You see seams, tangly threads.


Ganz offensichtlich sind diese Quilts als reine Wandkunst konzipiert und ich schätze das dahinterstehende künstlerisches Können und die Arbeit sehr. Für mich persönlich ist dies jedoch nicht die Ausdrucksform meiner Wahl, weil ich eher zu Leinwand und Pinsel oder zur Kupferplatte und Radiernadel greife, wenn ich Wandkunst schaffen will. Gerade der Aspekt der 'Gebrauchskunst' ist das, was mich am Quilten inspiriert und antreibt. Ich will Schönheit und Verwendbarkeit im Produkt Quilt vereint sehen, im besten Fall auch noch die Befriedigung, aus altem Stoff etwas Schönes, Neues zu schaffen, weshalb mich jene Quilts, die man (theoretisch) auch als Überdecke verwenden könnte, sogar noch mehr ansprechen. Aber vergesst nun das theoretische Geplänkel, nehmt euch eine Tasse Tee oder ein Häferl Kaffee und genießt den Anblick:
Obviously  these quilts were designed as pure wall art. I appreciate the knowledge and artistic skill behind this work. Personally I prefer canvas and brush or copper plate and etching needle as my form of expression for wall art. What speaks to me in quilts and keeps me going is the aspect of 'practical art'. I want beauty and usability in quilts, in the best case I want to see beauty from scratch, old cloth turned into something beautiful and cosy. That´s why quilts that could -at least theoretically- be used as throws appeal to me even more. But now forget the theoretical thoughts and blahblah, get yourself a cup of tea or coffee and simply enjoy:







Kommentare:

  1. Those are neat quilts. I like the first ticker tape one a lot.

    AntwortenLöschen
  2. Das sind wirklich beeindruckende Quilts, wie lange man daran arbeitet? Kannst du das einschätzen bzw. wurde das erwähnt. Die Farbverläufe sind wirklich klasse. Viele Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stefanie, ich gehe davon aus, dass die Miniquadrate nicht einzeln aneindergenäht werden, sondern dass für diese Quilts zuerst lange, dünne Stoffstreifen aneinandergenäht werden, die man anschließend wieder quer in Streifen zerschneidet und diese so entstandenen Streifen -versetzt- wieder zusammennäht. Also dauert es vermutlich weniger lange, als befürchtet ;-)

      Löschen
  3. Wow, das sind ja tolle Stücke! Mal abgesehen davon, dass ich weder einen Wand- noch einen Gebrauchsquilt auf die Reihe kriegen würde, find ich es besser, wenn man das wunderbare Stück verwendet und sich reinkuscheln kann. So wie wir das hier mit dem wundervollen Quilt machen, der von dir hierher gefunden hat (sogar auf der Weihnachtskarte wird er zu sehen sein *hehe*). Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Eure Kommentare!
I love to read your comments!